fbpx

Projektplanungen beziehen sich auf kurzfristige, mittelfristige oder langfristige Aufgaben, die über einen gewissen Zeitpunkt bearbeitet werden müssen und gezielt ein ganz konkretes Ziel verfolgen.

Das kann zum Beispiel eine Ausstellungseröffnung, eine Veröffentlichung von einem Buch oder der Launch eines Podcasts sein.

Für kurzfristige Projekte können die Bearbeitung der Umsatzsteuervoranmeldung, die Durchführung eines Webinares oder die Einstellung eines neuen Mitarbeiters Beispiele sein.

kurzfristige Ziele

bis zu 6 Monaten

mittelfristige Ziele

bis zu 2 Jahren

langfristige Ziele

länger als 2 Jahre


Mehrere Projekte machen deinen gesamten Business-Erfolg aus und sind die Perlen an deiner Business-Schnur. Sie machen dein Business schöner, aufregender, unterhaltsamer und lehrreicher. Es gibt immer was zu tun und zu lernen!

Schauen wir uns mal ganz typische Fragen an…

Warum braucht es überhaupt ein Projektmanagement?

Jede Aufgabe hat ihre eigenen Merkmale und Erfordernisse. Du kennst es aus deinem Alltagsleben. Manche Aufgaben benötigen mehr Zeit und mehr Zusatzarbeiten, die du erfüllen musst, um eine Aufgabe zum Abschluss zu bringen. Wenn du die Steuer machen willst, dann braucht es mehrere Handlungsschritte, mit denen du insgesamt die Aufgabe abschließen kannst.

Dazu zählen neben den Aufgaben auf inhaltlicher Ebenen auch die Strukturierung der Zeit, die du für eine Aufgabe oder ein Projekt benötigst. Der Rahmen wird durch das zu erwartende Ziel und die zu benötigende Zeit gesteckt.

Ich arbeite alleine und habe keine Angestellte.

Warum brauche ich eine so detaillierte Zeit- und Aufgabenplanung für meine Projekte?

Natürlich bedarf es bei größeren Projekten mehr Planung der Schritte und Phasen. Aber wer sagt denn, dass du als Einzelunternehmerin nur kleine Brötchen backen sollst? Theoretisch kannst du und musst du sogar zu Beginn deiner Selbständigkeit oft deine Projekte selber planen und abarbeiteten.

Das ist auch gut so, denn das schult deine Leistungsfähigkeit und du kennst peu à peu alle Arbeitsschritte und Abläufe und kannst deine Projektphasen als Vorlagen für zukünftige Projekte nutzen. Dir kann keiner mehr was vormachen, und du kannst sogar deine Mitarbeiter super gut einarbeiten, weil du alle Handlungsschritte kennst. Das ist ein sehr großer Vorteil.

Supervisions-Fragen: Wann wirst du vorhaben, Mitarbeiter einzustellen?

Und welche Projekte hast du jetzt schon, bei denen du eigentlich schon jetzt Unterstützung brauchst?

Was mache ich, wenn ich noch gar nicht weiß, was ich erreichen möchte?

Dann solltest du dir darum als erstes Gedanken machen! Denn das Benennen eines Zieles und Ergebnisses, dass du erreichen möchtest, ist die Voraussetzung für deinen Erfolg. Was esoterisch klingen mag, ist klare Fokussierung. Denn nur, wenn du weißt, in welcher Größenordnung du dich in deinem Projekt bewegt, kannst du dementsprechend auch die kleinen Schritte und Zwischenziele ableiten.

Supervisions-Frage: Was ist dein Ziel?

Was mache ich, wenn ich meine Ziele nicht erreiche? Und wie kann ich daraus lernen?

Misserfolge oder Scheitern gehören zum Business dazu. Es wird mitunter Phasen geben, da hast du das Gefühl, dass sich täglich etwas ändert, und du mit neuen Herausforderungen konfrontiert wirst. Das ist ganz normal! Herzlich Willkommen im Leben einer Selbständigen! 🙂

Das ist aber nicht wirklich schlimm, wenn du während eines Projektes und nach einem Abschluss in die Reflektion gehst. Das ist etwas, das einem keiner sagt, wenn man in die Selbständigkeit geht. Demnächst schreibe ich mal einen Blogartikel nur dazu: Was dir keiner sagt, wenn du dich selbständig machst….

Die Nachbereitung und Reflektion ist das Instrument der Projektsteuerung, die du von nun an in deine Prozesse implementieren darfst. Das ist ganz wichtig. Denn nur so kannst du dein Projektmanagement überprüfen, verbessern und in zukünftigen Situationen innerhalb der Phasen schneller reagieren, wenn es nötig sein wird.

Supervisions-Frage: Wie hast du bisher deine Prozesse evaluiert und bewertet?

Um deine Projekte wirklich erfolgreich umzusetzen, bedarf es einiger Arbeit und Struktur, wie du dir nun sicherlich denken kannst. Hier möchte ich dir die 3 typischen Fehler bei der Umsetzung von Projektarbeiten darlegen, damit du besser aufgestellt bist und dein Business im Blick hast, okay?

Fehler Nr. 1 in der Projektplanung: Keine Zielsetzung

Wie oben bereits aufgezeigt, ist es ganz wichtig zu wissen, wohin deine Reise geht. Denn ohne Zielsetzung kannst du den Weg nicht sehen und läufst querfeldein ohne etwas zu erreichen.

Ein Beispiel gefällig?

Viele meiner Kundinnen sagen zu Beginn des Coaching „Hauptsache es reicht zum Leben. Ich möchte gar nicht viel Geld verdienen.“ und bringen damit zum Ausdruck, dass sie sowohl eine negative Einstellung zum Geld-Verdienen haben als auch ihre Unwissenheit darüber, was sie finanziell konkret für ihr Leben brauchen und was sie sich wünschen.

So ist das Erste, das wir zusammen tun: Ziele setzen und diese zeitlich festlegen.

Fehler Nr. 2 in der Projektplanung: keine Zeit-Phasen mit Zeiterfassung

Schon oben hast du die Unterteilung der Ziele entsprechend der Zeit-Dimension gelernt. Ausgehend von dem Zeitpunkt, zu dem das Ergebnis erzielt werden soll, kannst du rückwärts planend deine Aufgaben und Zwischenschritte kalkulieren. Das ist angewandtes Projektmanagement.

Klingt kompliziert? Ein Beispiel:

Eine Produkteinführung ist im Online Marketing die mit Abstand komplizierteste Projektplanung, die mit wachem Auge vorbereitet sein will. Also fangen wir mal an: Du legst zuerst einen Tag fest, an dem dein Produkt gelauncht werden soll, also veröffentlicht werden soll.

Von diesem Zeitpunkt ausgehend, beginnt nun deine Planung.

Je nach Produkt kann die Einführung zwischen 1 Jahr und 2 Monaten geplant werden, je nach Größe, Preis und Art.

Diese Planung unterteilst du in mehreren Phasen: Pre-Pre-Launch, Pre-Launch, Launch und Post-Launch, das sind also 4 Phasen.

Zeitlich könnte das so aussehen:

Gesamt-Zeitraum: 3 Monate:

1. Phase Pre-Pre-Launch:

Das ist die Phase der Vorbereitung und des Community-Aufbaus, in der du die Zahl der Fans und Follower erhöhst und deine Kunden direkt ansprichst und für dein Produkt aufwärmst. Diese Phase dauert 1 Monat.

2. Phase Pre-Launch:

Das ist die Phase der inhaltlichen Vorbereitung auf dein Angebot. In dieser Phase wirst du ein inhaltlich Passendes Freesie vorbereiten und mittels Werbung zur Verfügung stellen. Diese Phase dauert 1 Monat.

3. Phase Launch:

Jetzt wird es heiß, denn in dieser Phase wird dein Produkt eingeführt mit einem großen Tam-Tam, z.B. mit einem Webinar, einer Webinar-Reihe oder mehreren Lives auf deinen Social Media Kanälen. Diese Phase dauert 1/2 Monat. In dieser Phase kann dein Produkt von deinen Kunden gekauft werden. 

4. Phase:

Post-Launch: Das ist die Zeit, nach deinem konkreten Launch. Jetzt bereitest du nach, schickst Mails heraus und gibst deinen Interessenten die Möglichkeit, dein Produkt noch einige Tage kaufen zu können. Diese Phase dauert 1/2 Monat.


Wie du dir vorstellen kannst, müssen diese Phasen detailliert und genau geplant werden, so dass zu dem großen Auftritt wirklich alles fertig und präsentierbereit ist. Diese Phase ist sehr anstrengend und muss wirklich gut vorbereitet sein, damit du ruhig aber konzentriert deine Arbeit tun kannst und deine Produkte gut an deine Kunden bringen kannst.

Ein Tipp extra für dich: Plane dir immer ein bisschen Pufferzeit ein, damit du Unvorhergesehenes mit einkalkulieren kannst! Brauchst du die Zeit nicht und bist eher fertig, kannst du dann schon früher mit der nächsten Phase beginnen und verlierst keine Zeit.

Fehler Nr. 3 in der Projektplanung: keine Überprüfung

Reflektions-Zeiten sind die elementaren Steuerungs-Tools für deine Projektplanung. Und mit Hilfe von definierten Faktoren, die in deinen Projekts-Phasen wichtig sind, kannst du genau deinen Fortschritt deines Projektes erkennen und bewerten.

Diese sind wichtig, in regelmäßigen Abständen in der Planung zu implementieren und umzusetzen, z.B. am Ende einer jeden Phase oder am Ende eines Arbeitstages. 

Wichtig sind die Faktoren, die den Erfolg deines Prozesses widerspiegeln, z.B. die Anmeldungen zu deinem Webinar, deine Umsatzzahlen oder deine Email-Abonnenten. Diese Faktoren legst du zu Beginn der Projektplanung fest.

Ganz am Ende des Projektes machst du eine Gesamt-Abschluss-Überprüfung, um festzustellen, ob und inwieweit du deine Ziele erreicht hast und wie du diesen Prozess standardisieren und verbessern kannst.

Und nun frage ich dich, welche der 3 typischen Fehler hast du bisher auch gemacht?

Schreibe mir, welche Ergebnisse zu bisher erreicht hast und wo die Schwierigkeiten für dich liegen, solch einen Prozess zu planen.

Du kannst auch gerne in meiner FB Gruppe „In 60 Tagen in die Vollselbständigkeit“ kommen und von deinen Erfahrungen berichten.

Ich liebe es, diese Prozesse für meine Kundinnen zu planen.

Ich freue mich auf dich und dein Business.

Weil dein Business wichtig ist.

Deine Doreen

– Expertin für BusinessPlanung und Facebook Marketing –

Deine Doreen

StrukturPäpstin und Expertin für BusinessPlanung

www.businesscoachingfantke.de

Weil Dein Business wichtig ist

Viele Frauen starten mit dem Vorsatz, für sich etwas Geld, dazu zu verdienen, ohne an sich und an ihre Absicherung zu denken. Mach du es anders und baue dir deine berufliche Zukunft auf und mach dein Business wie es dir gefällt. – Doreen Fantke